Das Auge- unser Organ für das Licht, auch für die Fotografie ihn Giessen

Fotografie in Giessen: Die Fotogalerie „fotoART52“

Herzlich Willkommen in unserer Fotogalerie

Eine Bereicherung für die Fotografie in Giessen und überall, wo es Internet gibt:
In der neuen virtuellen Fotoetage können Sie stöbern, schauen und genießen. Und wenn Sie den Wunsch bekommen, Bilder aus unserer Sammlung zu Hause an Ihren Wänden zu sehen  –  kein Problem! Aber schlendern Sie zuerst einmal  durch unsere virtuellen Ausstellungsräume und freuen sich an den Fotos für Freunde anspruchsvoller Photographie.

Nutzen Sie die Navigation und finden Sie unter „Galerien“ zahlreiche Bildersammlungen zu unterschiedlichsten Themen: unter anderem Landschaft, Licht und Schatten, Städte, Architektur, Kuba und natürlich Gießen.

Wenn Sie mehr wissen wollen, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf – entweder über das Kontaktformular oder direkt per Email (info@fotoart52.de). 

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Christoph Handrack*

 *mehr über mich


> auch auf facebook und 500px

Ausstellung in Marburg


URBAN – ABSTRAKTE MALEREI MIT DER KAMERA

Eröffnung:
20.10.2018 um 16:00 Uhr

Ort:
Praxen für Dermatologie und Psychotherapie/Psychoanalyse
Friedrichstraße 2, Marburg

Einführung:
Johannes Becker
Musikalische Umrahmung


Malerei mit dem Auslöser

Zwischen Gemälde und moderner Fotografie: Bei der Ausstellung „Urban. Abstrakte Malerei mit der Kamera“ in Marburg dürfen sich die Besucher ab dem 20. Oktober auf einen einzigartigen Bildermix freuen. 

Perfekt sollen die Fotos von Christoph Handrack gar nicht sein. Unscharf sind sie, irgendwie verwaschen, das Motiv ist auf einigen Bildern nur schwer zu erkennen. Doch was nach fehlender Expertise klingt, ist pure Absicht. „Fotopainting“ heißt diese spezielle Technik. Handrack möchte dem Betrachter so Platz für die eigene Fantasie lassen: „Bei diesen Bildern ist nicht der scharfe, analytische Blick das Ziel, sondern die bewusste Unschärfe. Was wir auf den ersten Blick nicht erkennen können, füllen wir mit unseren eigenen Gedanken, Bildern und Gefühlen.“

Einen Sinn für das Unbewusste hat Handrack schon von Berufswegen. Wie nehmen wir die Welt wahr? Diese Frage beschäftigt den Psychotherapeuten seit Jahren – im Umgang mit Patienten, doch eben auch in der Fotografie. Dabei orientiert sich der 66-Jährige bei seinen Bildern an der Malerei des 19. Jahrhunderts, genauer gesagt am Impressionismus, und bricht so mit den vorherrschenden Paradigmen der modernen Fotografie. Weg vom „blanken“, technisch perfekten, aber emotionslosen Foto – hin zur subjektiven Wirklichkeit des „gemalten Bilds“, wie Handrack sein Werk nennt. Die abstrakte Kunst bewundert er: „Wenn ich besser malen könnte, hätte ich vielleicht viel weniger fotografiert.“

Doch auch beim „Fotopainting“ ist anspruchsvolles Handwerk gefragt. „Natürlich spielt der Zufall bei der Herstellung dieser Art von Bildern eine größere Rolle als bei scharfen Fotos“, erklärt Handrack. Denn bei dieser Methode muss der Fotograf die Kamera während der Aufnahme bewegen – eine große Herausforderung. Und Handracks Leitmotiv, das große und dynamische Stadtleben mit all seinen kleinen Details, macht es nicht leichter. Zum Glück kann notfalls auch per Computerprogramm nachgeholfen werden.

Freunde dieser experimentellen Form der Fotografie können Handracks Aufnahmen bald in Marburg bestaunen. Am 20. Oktober wird die Galerie mit Namen „Urban. Abstrakte Malerei mit der Kamera“ um 16 Uhr in den Praxen für Dermatologie und Psychotherapie (Marburg, Friedrichstraße 2) bei Musik eröffnet. Privatdozent Dr. Johannes Maria Becker, Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg, wird die Bilder bei seiner Einführung erläutern.

Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Praxen bis Ende Januar 2019 besichtigt werden.
(Robert Handrack, 10.10.2018)

 

Titelfoto zum Presseartikel zur Kuba-Ausstellung

Presse zur Kuba-Ausstellung in Kleinlinden

Presse Gießener Anzeiger vom 23.9.2017

Wo Vergangenheit Gegenwart ist

FOTOAUSSTELLUNG Gießener Multitalent Christoph Handrack zeigt Bilder von einer Kubareise

KLEINLINDEN (hsch). Es gibt mal wieder neue Ansichten in der Praxis Greilich in Kleinlinden. Christoph Handracks Fotografien nehmen den Betrachter mit auf eine Reise nach Kuba. Der Gießener zeigt unter anderem Bilder der wunderbaren, monströsen Straßenkreuzer dort, er schaute jedoch auch aufs nicht Offensichtliche, auf die Menschen.

Christoph Handrack, Jahrgang 1952, stammt aus Darmstadt. Der Facharzt für Psychiatrie studierte in Gießen Medizin und eröffnete vor 20 Jahren eine Praxis. Er fotografiert aus Leidenschaft. „Ich mag die Straßenkreuzer nicht, es war nur ein ästhetisches Bedürfnis, sie zu fotografieren“, sagt er. Ansonsten hat er gerade in Polen verlassene und verfallende Schlösser fotografiert, „ehemalige deutsche Herrensitze“. Darüber hinaus ist Handrack beim „Photopainting“ angelangt, einer Technik, bei der man durch Bewegung der Kamera Unschärfe und malereiähnliche Effekt oder Unschärfen ins Bild einfügt. Damit nicht genug, singt er und spielt Klavier und Orgel bei der Band „Bluesdoctor„.

Ein schöpferischer Mensch also, erkannte auch Laudator und Grafikdesigner Hans-Michael Kirstein. Er sah „exzellente Motive aus einer Welt, die uns bekannt scheint, Aspekte von Sozialrealismus und ganz genial das eingefangen, was man Alltag nennt: Arbeit, Spiel und deftige Damen.“ Die Autos seien „Teil einer anderen Zeit“, sagte Kirstein, „einer Welt, die noch miteinander umgeht.“

Und tatsächlich warf Handrack einen Blick in die Vergangenheit, die in Kuba augenscheinlich noch die Gegenwart ist: verfallende Häuser, rostende Autos und Menschen, die unter einfachsten rückständigen Verhältnissen wohnen und leben. Dabei gelingt ihm der Blick aufs Wesenliche: Die Gesichter der Menschen zeigt Handrack mit einer Präzision im Detail und Ausdruck, die zuweilen professionell zu nennen ist; das Bild eines Mannes, der sich eine Zigarre anzündet, könnte auch im Auftrag der Tabakindustrie entstanden sein, es ist von geradezu wuchtiger Prägnanz und formal wie technisch vollkommen. Es ist nicht das einzige solche Bild, Handrack arbeitet häufig mit größter Sorgfalt bis ins kleinste Detail der Komposition, er schaut eben immer genau hin.

Bis Anfang Januar in der Praxis Greilich in Kleinlinden, Waldweide 5, zu den üblichen Sprechzeiten.

Gießener Anzeiger, Presse vom 23.9.2017

Kleine Bildauswahl

Fotoausstellung in der Arztpraxis: Kuba , die Zweite

Fotoausstellung in der Arztpraxis: KUBA, die Zweite

„..Menschen in Kuba, alte Autos und ein Krokodil..“

Fotoausstellung in der Arztpraxis – Fotografien von Christoph Handrack
ab 20. September 2017

In der Arztpraxis von Dr. med. Klaus Dieter Greilich in Gießen- Klein Linden finden schon seit vielen Jahren Ausstellungen der verschiedensten Kunstrichtungen statt.
Diesmal ist fotoART52 dran. Wir zeigen erneut eine Sammlung unserer Kubabilder – nach einer erfolgreichen Präsentation vor einem Jahr in der „Weinstube“ in Gießen. Es gibt einige neue Bilder zu sehen. Großformatige Drucke auf Leinwand bilden den Schwerpunkt der Ausstellung.


Reiseeindrücke voller Klischees: karibische Lebensfreude, Farbenpracht, Romantik des Verfalls, pittoreske Armut, exotische Pflanzen und Tiere, schöne Frauen und Männer, rostige „Amischlitten“ und über allem liegt die wunderbare kubanische Musik .. was man sich halt so vorstellt!

„Der Sozialismus liegt wie Mehltau über dem Land! .. wehe, wenn die Amerikaner kommen, dann regiert nur noch das Geld! ..alle können lesen und schreiben, wir exportieren Ärzte nach Venezuela gegen Erdöl .. niemand hungert .. aber ohne Erlaubnis kann man nicht einfach nach Havanna fahren .. überall Polizei und fast keine Kriminalität .. Denkmäler eines sozialistischen Heldenkultes an jeder Ecke .. das Essen ist na ja .. meistens scheint die Sonne .. „

.. so könnte man weiter machen, aber lieber nicht! Vielleicht einfach besser Fotos anschauen .. von Menschen, die hier leben, natürlich von alten Autos und von einem kubanischen Krokodil, das allerdings nicht in der freien Wildbahn Touristen erschreckt, sondern in einer Krokodilfarm gehalten wird und wie Hühnchen schmeckt.


Vernissage:
20. September 2017 um 19:00 Uhr

Einführung:
Hans-Michael Kirstein*

Musik:
„Buena Vista“**

Ort:
Praxis Dr. med. Klaus Dieter Greilich, Gießen-Klein Linden (Waldweide 5, 35398 Gießen)


*Diplom-Designer, arbeitet als freier Illustrator für Industrie und Werbung, Referent und Fortbildner spezialisiert auf Comics und Populärmedien, Autor zahlreicher kulturpublizistischer Essays und Reden, Co-Herausgeber des Gießener Kulturmagazins „Bogart“ und Organisator zahlreicher Ausstellungen und Projekte mit dem belgischen Comic-Star HERMANN. (Phantastische Bibliothek Wetzlar)

**Perkussion Manfred Jung, Gitarre Sebastian Jung

Eine kleine Vorschau gibt es hier

Presse zur Vernissage (Gießener Anzeiger 23.9.2017)

fotoArt52 bei Fluss mit Flair

Am 25. Juni 2017: fotoART52 bei „Fluss mit Flair“ in Gießen

Auch dieses Jahr ist fotoArt52 bei Fluss mit Flair #, der größten Openair-Kunstausstellung in Mittelhessen. Neue spannende Bilder erwarten Sie! Besuchen Sie unseren Stand in der Löberstraße. Freuen Sie sich an dem eingefangenen Licht.

Lassen Sie sich anregen und beleben von etwa 130 Künstlerstände, einem Rahmenprogramm mit Musik, Theater und Tanz. Dabei helfen vielfältige gastronomische Verführungen, den Tag mit Schauen, Hören, Essen und Trinken zu genießen.

 

 

#Wenn Sie mehr über Fluss mit Flair wissen wollen klicken Sie hier!

Kuba in der „Weinstube“

ab 8. Oktober 2016 – Fotos von Christoph Handrack in der „Weinstube“ in Gießen

„Menschen in Kuba, alte Autos und ein Krokodil“

Reiseeindrücke voller Klischees: karibische Lebensfreude, Farbenpracht, Romantik des Verfalls, pittoreske Armut, exotische Pflanzen und Tiere, schöne Frauen und Männer, rostige „Amischlitten“ und über allem liegt die wunderbare kubanische Musik .. was man sich halt so vorstellt!

„Der Sozialismus liegt wie Mehltau über dem Land! .. wehe, wenn die Amerikaner kommen, dann regiert nur noch das Geld! ..alle können lesen und schreiben, wir exportieren Ärzte nach Venezuela gegen Erdöl .. niemand hungert .. aber ohne Erlaubnis kann man nicht einfach nach Havanna fahren .. überall Polizei und fast keine Kriminalität .. Denkmäler eines sozialistischen Heldenkultes an jeder Ecke .. das Essen ist na ja .. meistens scheint die Sonne .. „

.. so könnte man weiter machen, aber lieber nicht! Vielleicht einfach besser Fotos anschauen .. von Menschen, die hier leben, natürlich von alten Autos und von einem kubanischen Krokodil, das allerdings nicht in der freien Wildbahn Touristen erschreckt, sondern in einer Krokodilfarm gehalten wird und wie Hühnchen schmeckt.

Eröffnet wird die Ausstellung mit Christoph Handracks Bildern einer Kubareise in der „Weinstube“, Steinstraße 37, Gießen

am 8. Oktober 2016 um 18:00 Uhr

von Dieter Wagner aus Winnen, der seit Jahrzehnten für die hohe Qualität der Fotografie in Mittelhessen und anderswo kämpft und sich den Ehrentitel „Photonut“ zu recht erworben hat.

Musikalisch umrahmt wird die Vernissage von Jakob Handrack mit karibischen Klängen. Sicherlich gibt es auch ein paar Schnittchen, das eine oder andere Glas Wein und hoffentlich auch anregende Gespräche, vielleicht sogar über die Bilder.

karte-rueckseitecgrs

Eine kleine Vorschau gibt es hier

Abstract

fotoART52 auch dieses Jahr bei „Fluss mit Flair“ in Gießen

Am 3. Juli 2016 ist es soweit! Zum 11. Mal Kunst im Quartier an der Wieseck in Gießen!

Wie jedes Jahr versammeln sich die Künstler und Künstlerinnen aus Mittelhessen für einen Tag in der Löber-, Lony-, Goethe- und Bismarckstraße zur Kunstausstellung unter freiem Himmel.

fotoART52 ist auch diesmal wieder dabei. Kommen Sie zum sattsehen und entdecken.

Fluss mit Flair finden Sie unter www.flussmitflair.de.

Crocodile

Ausstellung im UKGM Gießen

Unter dem Titel

„Gießen, gemalte Fotos und ein Krokodil ..“

werden in der Betriebsärtzlichen Untersuchungsstelle der Universitätsklinik Gießen, Wilhelmstraße 18, 2.Stock, Fotografien von Christoph Handrack gezeigt.

Die Ausstellung kann montags bis freitags von 9-15 Uhr besichtigt werden.

Die offizielle Eröffnung findet am 9.12.2015 um 19:00 Uhr mit Frau Dr. Susanne Ließegang, Kunsthistorikerin und Kunstbeauftragte am Uniklinikum statt.

Abstract

Variationen eines Motivs

Ein abstrakter Versuch!

Durch  Spiegelungen und Verdoppelungen des immer gleichen Motivs entsteht ein abstraktes optisches Spiel wie mit einem Baukasten. Hinter Acryl wirken die Aufnahmen fantastisch. Mehrere kleine Bilder kombiniert oder ein großformatiger Ausdruck allein kommen in entsprechendem Ambiente wunderbar zur Geltung.

 

take a look ..